Bienenstiche sind eine Wohltat

Honigernte und Bienenstich

Etwas verspaetet habe ich gestern die letzten Honigwaben aus den Bienenvoelkern entnommen. Die Ernte 2005 ist beendet. In etwa 14 Tagen wird dieser ausgezeichnete Waldbluetenhonig kandieren und kann abgefuellt werden.

Seit laengerer Zeit hatte ich keine Bienenstiche mehr bekommen. Nun passiert es schon mal, dass der Imker bei der Honigernte gestochen wird. So ist es mir nun auch ergangen. Beim Abfegen der Waben sind einige Bienen auf den Boden gefallen und haben dann den Weg als so genannte „Krabbler“ in meine Jeans am Schuh vorbei in meine Hosenbeine gefunden. Im Wadenbereich bin ich dann beim Versuch, diese durch Schuetteln des Hosenbeins wieder los zu werden 2 mal gestochen worden. Am naechsten Tag hatte sich im Einstichbereich eine Entzuendung gebildet und eine enorme Schwellung und Verfaerbung zeigte sich. Ich verzichte an dieser Stelle darauf, ein Foto einzublenden – ein grauenvoller Anblick!

An und fuer sich sind Bienenstiche ausgesprochen positiv fuer mein Immunsystem und es gibt keinerlei Schwellung. So werde ich nie krank und setze mir im Winter sogar zum Stechen Bienen auf den Unterarm.

Da bin ich wohl zu selten gestochen worden in letzter Zeit!!!!

 

Volle Honigwabe

Honigraeume werden jetzt abgeerntet und gleichzeitig im hohen Unterboden das Winterfutter in Form von Futterteig (Zucker) gegeben. Die Brutraeume bleiben unberuehrt – keine WabenentnahmeJetzige Voelkerentwicklung: Drohnenbrut noch vorhanden – Drohnen jedoch schon zusammengedraengt im Bienenkasten! Bei schlechtem Wetter beginnt die Drohnenschlacht

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.